Bist du Manns genug? - Die Tugenden, die den wahren General ausmachen
ZURÜCK

von Tom Byku Potocki

ÜBERSETZT VON MARIO BRADLER
 

In letzter Zeit wurden viele Artikel geschrieben, die Sun Tzus Kunst des Krieges mit dem Hobby Diplomacy verbinden. Sie alle mündeten lediglich in praktische Ratschläge, wie man das Spiel spielen sollte.

Das ist keine Überraschung. Wir leben in einer praxisorientierten Zeit, in der spezielle Fähigkeiten höher bewertet werden als umfassende Fähigkeiten des Geistes. Wir beschäftigen uns weit mehr mit der richtigen Reaktion auf F Lon-Eng als mit den uns eigenen Fähigkeiten und den Fähigkeiten unserer Gegner. Wir lesen und schreiben Artikel, die endlos viele Eröffnungen und Gegenstrategien gegen bestimmte Eröffnungen erörtern. Sollten wir in diesem Fall supporten oder angreifen? Sollten wir in jenem Fall konvoien oder supporten? Das NoPress-Spiel, dass komplett auf Verhandlungen verzichtet, ist die ultimative Errungenschaft dieser Denkweise: „Beachten Sie nie das Zusammenspiel von Persönlichkeiten, beachten Sie nie die individuellen Fähigkeiten Ihrer Mitspieler. Sehen wir uns die Züge und ihre göttliche Wahrheit an.“ Getreu dieser Denkweise werden zahllose Statistiken aufgestellt, um herauszufinden, welche Macht am häufigsten gewinnt (oder verliert), welche Eröffnungen am häufigsten vorkommen usw.

Natürlich liegen wir falsch.

Weil es in Diplomacy darum geht, über den Charakter aller Spieler nachzudenken. Die taktische Analyse, die im Schach am wichtigsten ist, ist in diesem Spiel nur begrenzt nützlich. Im Schach ist die Frage: „Wie reagiere ich am besten auf Sf5?“ eine kluge Frage. Das Spiel ist genau strukturiert, es gibt nur zwei Spieler, das Ziel ist eindeutig und nur ein Spieler kann gewinnen, also muss der andere verlieren. Charaktere sind nebensächlich. Es ist immer möglich, aus der Fülle an möglichen Zügen den besten zu errechnen. Und bei entsprechender Rechenarbeit ist es immer möglich, die Zugfolge zu errechnen, mit der man gewinnen wird.

In Diplomacy ist das anders. Erstens variieren die Ziele: manche wollen ruhmvoll gewinnen oder dabei untergehen, andere stellen ihr Überleben und einen Draw über die Risiken, die mit dem Griff nach dem Solo verbunden sind, während wieder andere Rachegelüsten erliegen und danach ihre Spielweise ausrichten. Zweitens wird in den ersten drei bis fünf Spieljahren kein Spieler so mächtig, dass er narrensicher gewinnen wird: Diplomacy arbeitet mit simultanen Zügen vieler Spieler und beinahe jeder Spieler kann jederzeit einem anderen Spieler schaden. Drittens bestimmen Persönlichkeiten, die weit über das Berechenbare hinausgehen, fast alle Vorgänge in einer Partie.

Und natürlich sind es vor allem die Persönlichkeiten, die das Spiel so interessant machen.

Deswegen passt Sun Tzus kleines Buch so gut zu Diplomacy. Zwar gibt er praktische Ratschläge ("wähle das Schlachtfeld sorgfältig", "behandle deine Truppen gut, aber nicht zu gut"). Doch er hält es nicht für das Wichtigste, seine Eröffnungen zu kennen und weise zwischen einem Support und einem Konvoi entscheiden zu können. Über alles andere stellt er die persönlichen Eigenschaften der am Konflikt beteiligten Generäle: was die Chinesen juei und die Römer virtus (Tugend) nennen. Sun Tzu erkennt, dass unter gleich kompetenten Generälen der tugendhafteste (mutigste?) gewinnen wird. Ich habe eine kleine Übersicht erstellt, die auf allen Äußerungen über den Charakter des Generals in Sun Tzus Werk basiert. In ihr werden die Tugenden und dazugehörigen Laster aufgelistet:

TUGEND LASTER
Mut Feigheit
Rücksicht/Manieren Überheblichkeit
Bescheidenheit Hochmut
Ausgeglichenheit Unausgeglichenheit
Erfolgsorientiertes Denken Menschlichkeit
Weisheit Blinde Gier

Im Folgenden werde ich mich mit jeder Eigenschaft befassen.

Mut

Sun Tzu setzt ihn ganz oben auf die Liste. In seiner Zeit, in der Generäle Pfeilen und Schleudern ausgesetzt waren, machte das Sinn. Aber diese Eigenschaft ist auch in Konferenzräumen und beim diplomatischen Bankett gefragt. Wir müssen darauf vorbereitet sein, dass wir Risiken eingehen müssen, um zu gewinnen. Keine wilden, dummen Risiken: wir dürfen nicht rücksichtslos und furchtlos sein. Unser Mut muss durch eine gesunde Dosis Angst getrübt werden (darauf werde ich später zurückkommen). Aber egal wie getrübt sie ist, sie muss immer noch die unangefochten wichtigste Eigenschaft an einem Brett sein. Mindestens in folgenden Situationen brauchen wir Mut:

1. Um nicht zu verzweifeln, wenn eine uns überlegene Streitmacht auf unsere Vernichtung aus ist und um in diesen Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren.

2. Um einen Gegner niederzwingen zu können; früher oder später wird jemand blinzeln und einen eher defensiven statt offensiven Zug spielen; wenn Sie dann Mut beweisen, ist er verloren.

3. Um einen kleinen Schlag hinzunehmen, damit man einen diplomatischen Durchbruch erreicht.

4. Um über Bündnispolitik zu reden (wie in "Ich greife jetzt Russland an"), wenn wir gerade um das Solo kämpfen. (Ich meine nicht die "Ich greife jetzt Russland an"-Ankündigungen, mit denen man vor seinem Ausscheiden noch mal Rache an jemandem übt. Dieses Verhalten ist kein Zeichen von Mut, sondern einfach nur Selbstmord).

5. Um einem geschwächten Gegner einen gerechten Frieden anbieten zu können, wenn wir ihn als Freund brauchen; große Gesten gegenüber unseren früheren Feinden erfordern mehr Mut, als die meisten denken.

6. Um auf ein VZ zu verzichten und damit jemand anderem die Möglichkeit zu geben, die Einheit aufzubauen, die er so dringend braucht. Um unserem Verbündeten mehr VZ zuzugestehen als uns selbst, wenn wir davon einen Vorteil haben.

7. Um glaubwürdig zu verhandeln. Menschen werden als mutig wahrgenommen, wenn sie drohen oder eine Drohung zurückweisen. Um mit einem "non" à la Charles de Gaulle zu antworten, damit wir den Eindruck erwecken, voll und ganz hinter unseren Worten zu stehen.

8. Um bis zum bitteren Ende zu kämpfen.

In all diesen Situationen brauchen wir Mut. Pfeile und Schleudern gibt es im Diplomacy nicht und dennoch ist Mut die essenzielle und wichtigste Tugend des Kriegers.

Rücksicht/Manieren

Im Chinesischen gibt es ein Wort für beide Tugenden. Im Westen grenzen wir sie voneinander ab: im ersteren stecken unsere "wahren Gefühle", während letztere lediglich eine Erscheinung nach außen sind, mit oder ohne unsere "wahren Gefühle". Die Chinesen grenzen sie nicht voneinander ab, meiner Meinung nach richtig, denn wer gute Manieren hat, wird für rücksichtsvoll gehalten – und allein darauf kommt es an.

Diese beiden Tugenden, vor allem Manieren, sind wichtig. Im Diplomacy kann kein Spieler durch reine Waffenkraft gewinnen. Selbst im Endgame benötigen wir normalerweise die Hilfe eines anderen, um zu gewinnen. Dabei kann es sich manchmal auch um jemanden handeln, den wir gerade gestabbt oder besiegt haben. Daher ist es überaus wichtig, höflich zu sein. Wenn Sie stabben, entschuldigen Sie sich dafür. Es hat keine Bedeutung, und jeder weiß das, aber es ist eine nette Sache. Wenn Sie gestabbt werden, sagen Sie ihrem Stabber, dass Sie verärgert sind, aber dass Sie ihn nicht für ein wertloses Subjekt halten. Versuchen Sie, auch an Ihre Gegner sportliche Nachrichten zu verschicken: "Natürlich sind wir gerade Feinde, aber im wahren Leben sind wir Freunde und Kameraden". Sie brauchen Ihr Wohlwollen: Sie können nie wissen, wann es Ihnen nützt. Und Sie können es nur bewahren, indem Sie höflich sind, also lächeln Sie auch, wenn Sie die Klinge in der Wunde drehen oder wenn sie in Ihrer Wunde gedreht wird.

Bescheidenheit

Diese Tugend bewahrt Sie davor, sich selbst zu hoch einzuschätzen. Unterschätzen Sie nie ihre Gegner, überschätzen Sie nie ihre Fähigkeiten und erlauben Sie sich nie, selbstgefällig zu werden. Erneuern Sie ständig Ihre Bündnisse, begraben Sie ihre besiegten Feinde pausenlos. Überprüfen Sie sich immer wieder. Wer am härtesten arbeitet, gewinnt. Wer von seiner Überlegenheit und seinem vorbestimmten Erfolg nie überzeugt ist, arbeitet am härtesten – und wer am härtesten arbeitet, gewinnt meistens.

Bescheidenheit ist auch an anderer Stelle wichtig: wir benötigen sie, um unsere Persönlickeit im Gleichgewicht zu halten (siehe unten).

Ausgeglichenheit

Sun Tzu zählt schwere Fehler von Generälen auf:

Ein General kann [einige] gefährliche Mängel haben: (1) Ungestümes Temperament, das zu Zerstörung führt; (2) Zweifeln, das zu Fremdbestimmtheit führt; (3) Eile, die durch Provokationen hervorgerufen werden kann; (4) ein Stolz, der sensibel gegenüber Schande ist.

Beachten Sie, dass keine dieser Eigenschaften per se negativ ist. Stolz ist nicht schlecht. Erst wenn er sensibel gegenüber Schande ist, ist er schlecht, und zwar nicht wegen des Stolzes, sondern wegen seiner Sensibilität. Durch diese Sensibilität kann ein stolzer General leicht verletzt werden. Verletzter Stolz kann einen Spieler dazu bringen, allen diplomatischen Kontakt mit seinem Feind abzubrechen, wenn er von ihm beleidigt wurde. Das ist eine sehr gefährliche Eigenschaft, weil er sich damit eine ganze Fülle von Möglichkeiten verbaut, wie etwa einen unerwarteten Frieden. Verletzter Stolz kann einen Spieler dazu bringen, dass er es als seine Pflicht empfindet, sich für eine Lüge oder einen Stab zu rächen. Nichts kann weiter von der Wahrheit entfernt sein: Rache ist schlecht und kein Beteiligter profitiert davon. Daher kann diese Fallen nur derjenige umgehen, dessen Stolz nicht zu sensibel ist. Wenn Sie beleidigt werden, dann reagieren Sie mit selbstironischen Kommentaren; stimmen Sie ihrem Peiniger humorvoll zu, um zu zeigen, dass Ihr Stolz nicht zu sensibel für diese paar Worte ist. Es wird Sie überraschen, wie viel höher Ihr Gegner Sie einschätzen wird, selbst wenn ihn der Gedanke komplett vereinnahmt, Sie zu eliminieren. Und je höher er Sie einschätzt, desto besser ist Ihre Position. Der Gegner ist erfolgreich, wenn er Ihren Stolz verletzt, denn dadurch wirken Sie auf alle anderen Spieler voreilig, leicht verletzbar und emotional.

Ungestümes Temperament ist nicht schlecht, aber nicht wegen des Temperaments (gute Generäle nutzen Zorn – ihren eigenen und den ihrer Feinde – um ihre Ziele zu erreichen), sondern wegen seines Ungestüms. Dieses Ungestüm kann uns dazu veranlassen, zwischen Krieg und Frieden zu entscheiden, bevor wir alle Pro- und Contra-Argumente sorgfältig abgewogen haben. Zorn kann uns dazu bringen, etwas zu sagen, das wir später bereuen werden. Sun Tzu sagt nicht: "sei nicht zornig", stattdessen sagt er: "sei nicht zornig auf eine ungestüme Art". Wie Zorn ist auch Angst erst dann schlecht, wenn sie maßlos ist. Und Feigheit ist nichts anderes als maßlose Angst. Angst an sich ist gut, denn sie schützt uns vor Hochmut. Hochmut ist schlecht, weil er maßlose Kühnheit ist. Kühnheit (Mut), getrübt durch gesunde Angst, ist eine Eigenschaft, die viele Kriege gewinnt. (Es ist wichtig, die tollkühne Annahme zu vermeiden, dass Kühnheit allein Kriege gewinnt). Es gibt noch weitere Charaktereigenschaften, die gut sind, wenn sie in einem gesunden Maß vorhanden sind, aber in übertriebenem Maße schädlich sind, und die meisten davon werden von Sun Tzu nicht genannt. Wie können wir sie also erkennen und verstehen? Wie kann man eine ausgeglichene Persönlichkeit entwickeln? Die Antwort ist: durch Bescheidenheit. Indem wir uns immer wieder selbst beobachten und unsere Handlungen ständig durch die dicke Linse der Bescheidenheit betrachten. Seien Sie bescheiden und Sie werden stark werden. Werden Sie stark oder Sie werden getötet.

Erfolgsorientiertes Denken contra Menschlichkeit

Menschlichkeit oder Barmherzigkeit ist, wie Sun Tzu mehrmals wiederholt, ein verhängnisvoller Makel eines Generals. Ein echter General, sagt er, liebt das Volk nicht, denn es macht ihn schwach. Wenn z.B. die örtliche Bevölkerung ausgeplündert oder vertrieben werden muss, um bestimmte Kriegsziele zu erreichen, wird der General keine Skrupel haben, genau das zu tun. Ein echter General kümmert sich sehr gut um seine Armee, aber er liebt sie nicht. Er kümmert sich gut um seine Armee, weil er sie zum Kampf braucht. Wenn die Zeit gekommen ist und er das Leben seiner Männer zur Verwirrung des Gegners opfern muss, wird er dabei gerade mal mit der Wimper zucken und er wird sie für einen unnützen Angriff in den Tod schicken. Ein echter General ist nicht frei von menschlichen Gefühlen, aber er lässt es nicht zu, dass diese Gefühle ihn beherrschen. Das entspricht vielleicht nicht Ihrer Idee von Tugend. Doch wenn sie es nicht tut, warum spielen Sie dann Diplomacy? Diplomacy ist kein nettes Spiel, und wenn Sie das bis jetzt noch nicht bemerkt haben, dann sollten Sie es jetzt tun. Wenn Sie sich schuldig fühlen, nachdem Sie ein Heimat-VZ eines Verbündeten genommen haben, dabei aber wissen, dass Sie auf andere Weise nicht gewinnen können, dann können Sie sicher sein, dass dieses Gefühl keine Eigenschaft eines echten Generals sein kann. Spielen Sie leidenschaftslos und nur für sich selbst, für ihre Ziele, oder Sie riskieren es, diese Ziele nicht zu erreichen.

Weisheit

Weisheit ist für jeden eine Tugend, aber besonders für den General. Die Art, wie Sun Tzu dieses Wort benutzt, zeigt, dass es nicht philosophisch gemeint ist, sondern praktisch. Er definiert Weisheit, kurz gesagt, als die Fähigkeit, das Wichtige vom Unwichtigen unterscheiden zu können. Um die wahren Ziele von den bedeutungslosen Zielen abgrenzen zu können. Anstatt das noch weiter zu erklären, werde ich Ihnen ein Beispiel geben:

Ich hatte neulich das Glück, Thaddeus Black alias Thaddeo Negro für ein paar Züge zu ersetzen. Bevor er sich verabschiedete, gab mir Thaddäus ausgezeichnete Anweisungen. Er spielte England und hatte 5 VZ, war verbündet mit Deutschland (10 VZ) und kämpfte mit 4 seiner 5 Einheiten im Mittelmeer um Tunis. Er wies mich an, weiter Tunis anzugreifen, selbst wenn Deutschland währenddessen mehr Aufbauten bekommen würde. Als ich ihn über seine Strategie befragte, antwortete er:

Für England ist Tunis oft das achtzehnte VZ, und es kann schwer zu bekommen sein, wenn England siebzehn VZ hat. Daher werde ich mich jetzt in Tunis festsetzen und mich um die VZ dazwischen später kümmern.

Thaddeo gewann die Partie. Nicht, weil er sich früh in Tunis festsetzte, sondern weil er früh seinen größten und gefährlichsten Gegner eliminierte: Italien. Indem er alle seine Truppen gegen den gefährlichsten und erfahrensten Spieler der Partie, Edwin Turnage (Italien), warf, konnte Thaddeo Hilfe von Deutschland und der Türkei erwarten und Edwin so schon im Mittelspiel besiegen, lange vor seinem Solo. Damit vermied Thaddeo eine große, finale Konfrontation mit Edwin. Indem er früh Edwin rauswarf, stellte Thaddeo sicher, dass er es im großen Finale mit anderen, weniger erfahrenen Spielern zu tun hatte, die ihn nicht daran hindern konnten, die VZ zu nehmen, die für ein Solo mit England am schwierigsten zu nehmen waren.

Jahre vorher hatte Thaddeo seine wichtigsten Ziele und seinen wichtigsten Gegner erkannt. Das ist Weisheit.


Mit diesem Artikel möchte ich die Diskussionen um Diplomacy von den technischen Aspekten weg- und zum zentralen - dem menschlichen - Aspekt hinführen. Der Artikel beschäftigt sich keinesfalls vollständig mit den Tugenden, die den wahren General ausmachen und kann Irrtümer beinhalten oder wichtige Tugenden außen vor lassen. Der Artikel ist auch keine komplette Analyse von Sun Tzus Ideen über die Eigenschaften eines großen Generals. Ich will nur all euch Generälen da draußen empfehlen, eure Tugenden zu verbessern und die mächtige Waffe Bescheidenheit zu nutzen, um eure Fähigkeiten genau zu betrachten, sie mit weit geöffneten Augen zu erkennen und um zu sehen, was verbessert werden muss. Wir müssen unsere Taktik immer verbessern. Aber was wir wirklich tun müssen, ist, unsere Tugenden einzusetzen und unsere Spielweise zu verbessern, indem wir uns selbst verbessern.

ZURÜCK