Deutsche Armee nach Schlesien
ZURÜCK

von Greg Brown (folkestone@sk.sympatico.ca)

ÜBERSETZT VON MATTHIAS SCHREIBER
 

Eine deutsche Armee nach Schlesien. Was bist du? Ein Spinner? Du provoziertst den Russen und läßt Holland und Belgien aus. Du kannst dich nicht selbst gegen einen englisch-französischen Angriff verteidigen. Jemand, der dumm genug ist so etwas zu tun, verdient es haushoch besiegt zu werden. Ja, das ist möglicherweise wahr, aber es ist Tatsache, daß Deutschland normalerweise entweder durch englische Konvois oder russische Armeen vernichtet wird. Und das passiert im Allgemeinen, wenn ihnen der deutsche Rücken zugewendet ist. Dies sind die größten Befürchtungen für einen deutschen Kaiser im Jahre 1901.

Anstatt blind gegen diesen Zug zu streiten, laßt uns uns einen kritischen Blick auf die Zeitpunkte und Gründe richten, wann und warum andere dir raten, nicht im Frühjahr 1901 nach Schlesien zu ziehen.

1.Freundliches Russland
Nein, zieh nach Schlesien! Russland lügt, selbst wenn er es nicht weiß. Es gibt nicht so etwas wie einen pro-deutschen Russen. Wenn er überhaupt wächst, wird er schneller in Berlin sein, als du Iwan der Schr... Siehst du, ich habe dich gewarnt.

2.Österreichisch-türkisches Bündnis
Nein, zieh auch nach Schlesien. Versuch deinen Teil von Rußland zu bekommen, solange noch etwas zu holen ist! Warschau, Schweden und vielleicht noch etwas anderes. Eine österreichische Armee in Warschau ist schlimmer als eine russische, weil sie nirgendwohin gehen kann, außer nach Westen.

3.Russisch-türkische Allianz
Renne nach Schlesien! Eine deutsche Armee in Schlesien kombiniert mit zwei österreichischen Aufbauten kann es lange mit einem Juggernaut aufnehmen. Der Bounce in Schweden wird auch viel helfen.

4.Österreichisch-russisches Bündnis
Mein Vorschlag: Zieh nach Schlesien. Dieser hat seine Höhen und Tiefen. Aber alles, was Rußland groß macht, ist schlecht. Eine Türkei-Italien-Deutschland-Allianz ist nicht schlecht und wird die österreichisch-russische hoffentlich genug ausgleichen, um einige Eroberungen zu machen. Solltest du ein Freund des Österreichers sein, na und? Kann er ernsthaft glauben, es wäre gut für den Deutschen im Norden, wenn er es sich mit dem Zaren gemütlich macht? Tu alles, was du kannst, um es dem Zaren ein wenig ungemütlicher zu machen.

5.Französisch-englische Allianz
Macht nichts, wenn sie strikt gegen dich sind und du dich mit ihnen auf einen Kampf einläßt, wirst du genau so schnell untergehen. Alle erzählen dir, die einzige Hoffnung in diesem Fall sei, einen von den beiden auf deine Seite zu ziehen. Einige, aber nicht viele, sagen dir, daß sie beide versuchen sollten, dir behilflich zu sein, und wenn sie das nicht tun, brauchst du entweder viel Hilfe oder viele überzeugende Argumente, die du gegen sie verwenden kannst. Welchen besseren Weg gibt es, sicherzustellen, daß sie nicht entschlossen auf dich losgehen, als nach Schlesien zu ziehen? Laß sie ihre kleine Party in Holland und Belgien machen und zeige ihnen, daß du an aktiver Zusammenarbeit und Expansion im Westdreieck interessiert bist und nicht an langen Kriegen im Westen. Wenn du Frankreich überzeugen kannst, daß du dich nicht in der Nähe von Burgund aufhalten wirst und daß er Belgien haben kann, ist das ziemlich gut. Er könnte sich für dich entscheiden. Biete England Belgien, St.Petersburg und keine russischen Flotten im Norden an. Nicht schlecht. Englisch-deutsche Allianzen, habe ich mir sagen lassen, bevorzugen den Engländer. Ich nehme an, das ist so, wenn beide eine gleiche Anzahl an VZs haben. Dein Ziel muß es also seinin jedem Bündnis, das aus dem Westdreieck hervorgeht, die stärkere Macht zu sein. Diese zusätzlichen VZs bekommst du in Rußland, und was wäre besser, um sie zu bekommen, wenn man von Beginn an gleich in ihre Richtung zieht? Also, wenn du dir Hoffnung auf einen englischen Verbündeten machen kannst, sieh zu, daß du nach Warschau ziehst, bevor England auf dich springt und das Gleichgewicht der Allianz zerstört.

Du siehst, wenn du eine der oben beschriebenen Situationen in deinem Spiel hast, ziehe nach Schlesien. Und wenn du keine der oben beschriebenen Situationen in deinem Spiel hast, ist wahrscheinlich in diesem Spiel noch gar nichts passiert. Jeder tastet immer noch ab, sitzt auf seinen Händen, behauptet, sich "erst mal um die neutralen VZs zu sorgen", und wartet darauf, was passiert, bevor man den eigenen Kopf aus dem Sand stecket. Das bedeutet, daß irgendjemand irgendetwas unternehmen muß. Warum nicht du? Zieh nach Schlesien und ich wette, du wirst eine der oben beschriebenen Situationen bewirken. Und dann bist du an der Reihe. Ein Mann mit einem Plan.

Die Idee hier ist, es dem Russen anzutun bevor er es dir antut. Eine kleine Investition in eine Armee in Schlesien und ein Bounce in Schweden macht das Leben des Zaren in jeder Situation schwer. Beschränke deine Einmischung im Westen auf Dänemark und Holland. Du bekommst deine 2 Aufbauten und bist eine kleinere Bedrohung für die Mächte im Westen. Das ist gut. Das Bündis mit England kann bestehen, aber das mit Rußland ist eine Lüge von Anfang an. Mach es nicht. Rußland und Deutschland werden sich im Mittelspiel sicher im Krieg befinden, wenn Russland eine lebensfähige Macht ist. Deshalb, mach diesen Zug nach Schlesien und warte auf die zornige Mail, die du erhalten wirst.

ZURÜCK