Abschiedsworte des scheidenden Chefredakteurs
ZURÜCK

von Manus Hand (manus@diplom.org)

ÜBERSETZT VON TIMO MÜLLER
 

Anmerkung: Anfang 2002 trat der Gründer des Diplomatic Pouch, Manus Hand, als Chefredakteur der Internetzeitschrift zurück und stellte Edward Hawthorne als seinen Nachfolger vor. Edward fördert die Kooperation zwischen uns und dem internationalen Pouch ganz wesentlich, deshalb möchte ich ihn euch hier einmal vorstellen.

Ja, es stimmt (*schluchz*), ich habe den Chefposten der "Diplomatic Pouch"-Zeitschrift für immer aufgegeben.

Als Gründer des Diplomatic Pouch (der ursprünglich nur als Zeitschrift gegründet wurde und erst später zu all dem geworden ist, was er jetzt ist) habe ich mich mit mütterlichem Instinkt an den Posten des Chefredakteurs geklammert.

Doch, wie jeder Diplomacyspieler weiß, der Pouch begann, auf der Liste meiner Verpflichtungen für Diplomacy immer tiefer zu rutschen, was sich u.a. in ständig verschobenen Veröffentlichungsterminen zeigte. Am Ende war ich wie Johnny Carson (eine Anspielung, die wahrscheinlich nur Amerikaner meines oder noch höheren Alters verstehen werden) und ließ mich regelmäßig (oder unregelmäßig) von Gast-Chefredakteuren vertreten, wenn es klar wurde, daß ich mal wieder keine Zeit für den Pouch haben würde. Nun bin ich endlich davon überzeugt worden, daß für mich die Zeit gekommen ist, beiseitezutreten, um sicherzustellen, daß die so wichtige Zeitschrift des Diplomatic Pouch nicht weiterhin leidet.

Edward Hawthorne wurde durch Überredungskunst, Schmeicheleien oder andere Tricks dazu gebracht, als ständiger Chefredakteur des Pouch zu übernehmen. Ich bin sicher, daß alle Diplomacyspieler zu der Auffassung gelangen werden, daß Edward den Enthusiasmus und die Hingabe zurückbringen wird, die schon immer das Markenzeichen des Pouch waren, bevor ich so viele andere Dinge im Diplomacy zu tun hatte. (...)

Ich weiß auch, daß Edward schnell durch seine großen Fähigkeiten zeigen wird, daß der Wechsel definitiv eine Veränderung zum Besseren war, nicht zum Schlechteren. Edward hat mich schon sehr durch seine Hingabe zum Diplomacy, den Diplomatic Pouch und speziell dessen Zeitschrift beeindruckt. Ich bin außerordentlich zuversichtlich, daß er als ständige Chefredakteur die richtige Wahl war, und daß mir alle anderen Diplomacyspieler dabei zustimmen werden. (...)

Ich bin sehr froh und gespannt, weil sich beim Pouch gerade soviel ändert, und ich bin sicher, daß man bald die lange erwartete Rückkehr zu regelmäßigen und umfangreichen Ausgaben sehen wird, die alle Spieler zurecht vom Pouch erwarten. (...)

Auf baldiges Hintergehen,
Manus
Gründer des Pouch und seiner Zeitschrift
Und jetzt Chefredakteur ex officio

ZURÜCK